Star Citizen


  • Star Citizen: 2.6.2 ist live – Die Mega Map ist da!Star Citizen: 2.6.2 ist live – Die Mega Map ist da!



    Cloud Imperium Games veröffentlichte Patch 2.6.2 für die Alpha des Weltraum-Onlinespiels Star Citizen und führt damit das Mega-Map-Feature ein.

    Mit dem neuesten Update 2.6.2 wird ein wichtiger Schritt hin zum persistenten Universum von Star Citizen getan. Denn das Mega-Map-Feature führt eine neue Art des Objekt-Streamings ein. Das Objekt-Container-Streaming lädt wichtige Elemente vor oder erzeugt diese durch Streaming. Dies führt dazu, dass die Ladezeiten zwischen den Spielmodi – Weltraum-Action und Shooter – deutlich verkürzt werden. Letzten Endes sollen bei Star Citizen ja eigentlich gar keine Ladezeiten mehr entstehen. Im späteren persistenten Universum wird es fließende Übergänge zwischen den Weltraum-Gefechten und dem Herumlaufen auf Planeten und Stationen geben.

    Neues Schiff, neuer Sale – Drake Buccaneer

    Außerdem bringt der Patch eine Reihe von Bugfixes mit sich und verbessert den Netzwerkcode. Neu ist das schwer bewaffnete Kampfschiff Drake Buccaneer. Das Schiff eignet sich am besten für schnelle und harte Angriffe, allerdings weniger für länger andauernde Gefechte. Um die Einführung des neuen Raumschiffs zu feiern, findet aktuell beim fiktiven Hersteller Drake Interplanetary ein Sale statt.

    Star Citizen: Wann kommt Update 3.0?

    Als nächstes steht das große Update 3.0 an, für welches es aber aktuell noch keinen Zeitplan gibt. Mit Version 3.0 sollen offenbar prozedural generierte Planeten ihren Weg in das Spiel finden, auf denen ihr dann auch landen und herumlaufen dürft. Allerdings machen momentan Gerüchte die Runde, dass noch vor Update 3.0 ein solches Feature eingeführt werden könnte, mit dem ihr einige Monde betreten können sollt. Diese Gerüchte werden durch eine Aussage von Chris Roberts, Gründer von Cloud Imperium, unterstützt, laut der das gesamte Team momentan die Updates der Vergangenheit und Zukunft überprüft und plant. Star Citizen kommt also mit kleinen aber feinen Schritten immer ein Stückchen weiter. Vor allem auf Version 3.0 sowie die Single-Player-Auskopplung Squadron 42 freuen sich die Spieler. Doch wann diese erscheinen, ist aktuell noch nicht bekannt.

  • Star Citizen

    Wann genau Chris Roberts Weltraum-Epos Star Citizen erscheint, ist völlig unklar. Die erste Version enthält laut Aussage von Roberts nur die Basics ohne viele der Stretch-Goals. Doch auch ohne Zusatzkram sollte man in Star Citizen einiges zu tun haben und als Raumpilot in einem riesigen Universum kämpfen, handeln, schmuggeln, erkunden und erforschen können. Derzeit läuft Star Citizen als Alpha-Build, der am 29. Juli mit Version 3.0 begehbare Planeten bieten soll.Star Citizen Innenansicht Cockpit

  • Der „Early-Access“-Meilenstein ist da – Die Ersten testen Star Citizen 3.0

    by Schuhmann Star Citizen


    Jetzt hat’s doch geklappt: Die ersten Spieler können ihre Hände an Star Citizen 3.0

    Star Citizen 3.0 – das ist der Patch, auf den die Fans seit Monaten gewartet haben. Der war mehrfach angekündigt und wurde mehrfach verschoben. 3.0 ist der Patch, bei dem erstmals die einzelnen Module von Star Citizen zu einem großen Ganzen werden. Es ist der Patch, ab dem Star Citizen dem ähnelt, was Schöpfer Chris Roberts den Backern versprochen hat: der Übergang vom Kleinen ins Große ist nun nahtlos möglich – das Universum wird persistent. Aber natürlich geht die Entwicklung auch jetzt noch weiter: Das Spiel ist noch weit von einem Release entfernt. Auch 3.0 ist offiziell noch Teil der Alpha von Star Citizen. Aktuell ist der Patch für die „Evocati“ spielbar, das sind die Auserwählten, die neue Builds für Star Citizen vor allen anderen testen dürfen. Wann Star Citizen 3.0 allen Backern zur Verfügung steht, ist noch nicht bekannt, es soll „hoffentlich sehr bald passieren.“


    Terrapin-Star-Citizen

    Um 3.0 gab’s immer wieder Diskussionen. Seit Monaten dreht sich bei Star Citizen alles um den Patch. Auf der Gamescom hieß es noch, 3.0 solle im September erscheinen, wenig später ist das auf Oktober korrigiert worden. Dann beobachteten die Fans mit Argusaugen die Liste der „Bugs, die noch gefixt werden müssen, bis wir die Evocati dranlassen“ – jetzt ist es endlich so weit.

    Offene Entwicklung sorgt für häufige Verschiebungen

    Star Citizen gilt als wahnsinnig ambitioniertes Projekt, das letztlich eine durchdachte SF-Welt neben der realen bieten soll.

    Das Projekt wird mit „Crowdfunding“-Geld entwickelt – die Spieler treten also in Vorlage. 160 Millionen US-Dollar haben Backer bereits in Star Citizen investiert.

    Es entstehen immer wieder Kontroversen um Star Citizen. Der beliebteste Vorwurf: das Projekt leide unter einem „Feature-Creep“, sei zu überambitioniert, um je zu erscheinen. Zweifler kritisieren die zahlreichen Verschiebungen und Verspätungen. Fans weisen auf die gewaltigen Dimensionen des Projekts hin.

    Als Crowdfunding-Spiel setzt Star Citizen auf eine “offene Entwicklung”, lässt Spieler ständig den Entwicklern auf die Finger schauen und spricht über die Visionen des Spiels, auch wenn man noch weit davon entfernt ist. Bei Star Citizen teilt man interne Zeitpläne mit den Spielern – die sind anfälliger für Änderungen als die Zeitpläne von Studios bei einer geschlossenen Entwicklung – dort gibt man nur Daten bekannt, die man sicher einhalten kann.

    Star-Citizen-85X-1024x576.jpg

    3.0 – ist jetzt im Prinzip der „Early Access“ von Star Citizen


    3.0 gilt bei Star Citizen, laut Roberts, nun als eine Version, die bei einem anderen Entwicklungssystem ein „Early Access“-Build darstellen würde.

  • Die --- äh, der Nordlicht/er auch.... :P

    Nihil aliud est ebrietas quam voluntaria insania! - Besoffenheit ist nichts anderes als freiwilliger Wahnsinn!


    Bless Char: SweetMelon - Mage

  • Was hast du dir schönes gekauft? hab nur diese Alpha und eine Hornet.

    Nihil aliud est ebrietas quam voluntaria insania! - Besoffenheit ist nichts anderes als freiwilliger Wahnsinn!


    Bless Char: SweetMelon - Mage

  • Also am längsten dauern vermutlich noch meine Banu MM und die Orion, vor Mitte nächsten Jahres wird das vermutlich nichts. q.q

    Die Vanduul schiffe sollen gerade überarbeitet werden also auch meine Glave und meine Conni Taurus soll vermutlich in den kommenden Monaten fertig werden :D


    Ähm und sonst noch ein paar Kleinigkeiten.

  • Ich bin auch schon ganz gespannt auf das Spiel solche Spiele sind genau das was ich will. Nur fürchte ich fast das Spiel wird nie fertig werden da die Ziele sehr weit gesteckt sind.

    Ich denke es brauch nicht mehr all zu lang "1-2Jahre". Mit mittlerweile über 500 Entwicklern und mehr als 160 Millionen Budget sollte es in den nächsten Jahren zu einer spielbaren beta kommen.

    Was Star Citizen so lange verzögert hat waren der aufbau der Studios, die Entwicklung der Ai´s und die Entwicklung der "Pipelines", all dieser "Blocker" sind seit kurzem mehr oder weniger überwunden. Ab diesen Zeitpunkt sollte es Verhältnis mäßig "schnell" weiter voran gehen und ich denke das jetzt die folgenden "major-patches" relativ schnell und regelmäßig folgen werden.

  • Hier eine Kurze Zusammenfassung der CitizenCon Hauptvorstellung .


    Es ging in der Präsentation hauptsächlich um die Vorstellung von Zufalls generierten Städten und da ist ArcCorp natürlich ein Paradebeispiel da dieser Planet zu 100% von Strukturen bedeckt ist.


    Los ging es in Area18(eine der Landezonen) auf dem Planeten ArcCorp, von dort ging es dann mit kleinen Umwegen hoch zu einem Truckstop der sich im Orbit über Area18 befand. Auf dem Truckstop wurde kurz Pause gemacht und zück auf ArcCorp geschaut wo man grob erkennen konnte das der Planet Komplett Bebaut ist.

    Im Anschluss ging es weiter nach Hurston wo sich der Hauptsitz des Waffenherstellers Hurston Dynamics befindet.


    Die Reise zwischen Hurston und ArcCorp hat in der Präsentation 8 Minuten gedauert wobei angemerkt wurde das es im Finalem Spiel etwas länger dauern würde. Ohne den Quantum Drive würde man für die 23.000.000km vermutlich 5000 Stunden brauchen wenn ich mich nicht komplett verrechnet habe.

    Zudem sei gesagt das es in der gesamten Präsentation nicht einen Ladebildschirm gab.