Aion (Free2Play)

  • l8qenrwk.png

    Aion (Free2Play Gameplay – Ein Hauch von Nostalgie


    AION ist ein F2P-MMORPG von NCSoft. Es erschien 2008 in Südkorea und ist als "das Spiel mit den Flügeln bekannt." Im Laufe der Jahre bekam es eine Vielzahl von Erweiterungen und Updates spendiert, die das Levelcap und die Möglichkeiten von Aion immer weiter nach oben schraubten. Den Publisher NCsoft kennt ihr wahrscheinlich von Spielen wie Guild Wars 2 oder auch Blade & Soul, die beide recht viel Erfolg in Europa hatten. Das Online Rollenspiel bietet ein Unterkunftssystem, viele Quests, Instanzen und ein für die Wirtschaft wichtiges Berufesystem. Die Grafik des Spiels kann sich auch heute noch sehen lassen, was der CryEngine zu verdanken ist. Der Jahrhunderte lange Konflikt führte dazu, dass der Planet Atreia in zwei Hälften zerrissen wurde, auf denen sich die überlebenden Menschen – die Asmodier im kargen Norden und die Elyos im paradiesischen Süden – ansiedelten. In der konfliktreichen Welt Atreia erwarten die Spieler vor allem packende PvP Gefechte zwischen den Völkern – in der Luft und auf dem Boden.

    Trotzt starker Konkurrenz auf dem Free2Play-Markt, hält sich Aion seit Jahren. Nicht zuletzt auch durch viele neue Story Inhalte aus Update 5.0! Fasst 5 Jahre habe ich Aion täglich gespielt und weil hier viel Nostalgie, Herzblut, Persönliche Erinnerungen und mehr in diesem Game steckt starte ich derzeit den 2017 Aion Anspiel-Test um zu sehen was sich im Game verändert hat. Auch das mittlerweile in die Jahre gekommene AION freut sich in letzter Zeit wieder und immer noch großer Beliebtheit. Natürlich tut sich auch was für die alten Hasen: Das Höchstlevel wird von 65 auf 75 erhöht. Spieler, welche die Quest zum Aufstieg auf zur Schicksals-Daeva abschließen, steigen nicht nur direkt auf Level 66 auf, sondern bekommen auch Zugang zum Kreationsmacht-System, was weitere Individualisierung des hochstufigen Charakters erlaubt. Mit jedem Stufenaufstieg zwischen Level 65 und 75 erhalten die Spieler sogenannte Kreationspunkte, die in verschiedene Fähigkeiten und Attribute investiert werden können.


    Weiterhin warten noch die neuen Regionen Esterra und Nosra auf euch, die ihr über einen Teleport von Sanctum beziehungsweise Pandämonium erreicht. Dungeon-Gänger freuen sich über die neuen Instanzen Bibliothek des Wissens, Adma-Ruinen, Labor des Elementgebieters und Arkhals Versteck. Die kompletten Änderungen findet ihr in den Patch Notes von Gameforge.

    Die Spielerzahlen stiegen und auch heute neue spielen viele fleißige Veteranen AION und kämpfen auf den Schlachtfeldern um Ruhm und Ehre, auch wenn Aion mittlerweile aus der vordersten Reihe der MMORPGs verschwunden ist und nur noch selten Aufmerksamkeit der Medien erhält.


    Macht nichts haben wir uns gedacht! AION spielt sich wie ein klassisches MMORPG aus alter Zeit und verzichtet auf die – in den letzten Jahren immer populärer gewordene – aktive Kampfsteuerung. Hier klickt ihr eure Feinde per Maus an und wählt aus den vielfältigen Fähigkeiten aus. Das Besondere: Ihr seid dazu in der Lage, verschiedene Kombinationen von Skills auszuführen, um mächtige Kombo-Ketten zu wirken. Das Gute bei der Klassenwahl: Ihr könnt entscheiden, ob ihr männliche oder weibliche Charaktere spielt. Ich bin ja kein Fan von Gender-Locks und war überrascht, das AION einen anderen Weg einschlägt. Wer im späteren Verlauf des Spiels nicht zufrieden mit seinem Geschlecht ist, hat die Möglichkeit ein Gender-Wechsel zu vollziehen:



    • Krieger: Diese Klasse hat Schwerter sowie Schilder zur Verfügung und ist der klassische Kämpfer. Als Spezialisierungen wählt ihr entweder den mächtigen Gladiator aus oder nehmt den defensiven Templer.
    • Späher: Der Späher kann sich entweder zum Bogenschützen ausbilden lassen und kämpft mit Bogen und Pfeilen. Außerdem hat er Zugriff auf diverse Fallen. Wollt ihr euch lieber an Feinde heranschleichen und massiven Schaden aus dem Hinterhalt austeilen, ist der Assassine mit seinen Dolchen die richtige Wahl.
    • Priester: Der Priester ist der altbekannte Heiler und ein Pflichtmitglied jedes Teams. Soll der Fokus auf die Heilung befreundeter Spieler liegen, nehmt den Kleriker. Mit ihm habt ihr die Möglichkeit, gefallene Charaktere wiederzubeleben. Wer mehr der Unterstützer ist und trotzdem austeilen möchte, sollte den Kantoren nehmen.
    • Magier: Die Fernkampf-Glaskanone, die eine Menge an Schaden verteilt. Die Spezialisierung Zauberer lässt euch mit den Elementen spielen während ihr mit dem Beschwörer mächtige Begleiter herbeirufen könnt.
    • Ingenieur: Ingenieure sind Meister der Technik und schmieden Waffen. Als Schütze schießt ihr mit euren Revolvern um die Ecken und als Äthertech könnt ihr sogar einen eigenen Mech steuern.
    • Künstler: Diese Klasse hat bis heute nur eine Spezialisierung. Mit dem Barden tötet ihr eure Feinde mit Musik – ja ihr habt richtig gelesen! Ein Saiteninstrument mit im Gepäck sorgt währendes Kampfes für eine heimische Ambiente.

    AION bietet neben verschiedenen Instanzen und der offenen Welt auch ein ausgeklügeltes PvP-System, in dem sich die beiden Fraktionen gegenseitig auf die Ohren geben. Zum einem gibt es hier den „Abyss“. Hierbei handelt es sich um eine große PvP-Zone, in deren man neben dem Abschließen von Quests, Festungen und Artefakte einnehmen muss. Die Burgen werden von der NPC-Rasse, den sogenannten Balaur, verteidigt und diese gilt es zu vertreiben. Sobald man Festungen erobert hat, muss man diese natürlich vor der feindlichen Fraktion beschützen.Das Feature mit den Flügeln erhaltet ihr mit Erreichen von Stufe 10 dann bekommt ihr die Möglichkeit, eure Flügel auszustrecken und davon zu fliegen. Wer aber jetzt denkt überall und jederzeit fliegen zu können, wird enttäuscht werden. Wir brauchen nämlich Zonen mit Äther, die meistens in den Dörfern oder Hauptpunkte der Karten sind. 

    Der derzeitige Stand - Impact goes to Aion

    AION wird im Vergleich zu anderen Spielen mit ähnlichem Alter kontinuierlich mit Updates und Erweiterungen versorgt. So wurden mit einigen Patches verschiedene Mounts oder auch das Housing in das MMO integriert. Auch der Level-Cap stieg in den letzten Jahren an und neue Klassen wie zum Beispiel der Barde oder der Ingenieur fanden den Weg auf die Server. In den letzten Updates wurden sogar neue Server sowie weitere Instanzen veröffentlicht.


    Dafür dass AION kostenlos ist, kann man auf jeden Fall einmal reinschauen und sich selbst eine Meinung bilden. Ich werde jedenfalls weiter mit mit meiner Klerikerin (Heal) rumfliegen und die eine oder andere Schlacht bestreiten. Da es einen komplett neuen Server gibt hat jeder im Moment die gleichen Chancen auch als Anfänger auf dem Server Fuss zu fassen. Natürlich gibts auch bekannte Gesichter die wir aus Aion oder Arche Age kennen und die ebenfalls mit Aion neu durchstarten wollen. Wer also Lust hat nochmal hier reinzuschnuppern. Aion ist in Steam kostenlos erhältlich. Für Fragen meldet euch bei Lotusstorm im Teamspeak!



  • Jo, bin dann auch mal als Assa am Start seit gestern. Vielleicht haben noch ein paar andere Leute Lust, das Spiel ist nach so langer Abstinenz wirklich wieder sehr nett, PvP war damals immer stellar und es scheint mehr "F"2P als andere Games zu sein, die ich in letzter Zeit auf der Platte hatte... ^^